BundesPrinzessin > Jugendkulturen > Punks

  Home
   • Disclaimer
   • Impressum
   • Sitemap

  Politik
   • Parteien
   • Politiker
   • Staatsformen
   • Regierungsformen

  Weltreligionen
   • Katholizismus
   • Protestantismus
   • Judentum
   • Islam
   • Hinduismus
   • Buddhismus

  Jugendkulturen
   • Hippies
   • Punks
   • Skinheads
   • Gothics

  Musik
   • Songtexte

  Downloads
   • Flyer
   • Hintergrundbilder
   • Winamp Skins

  Fotos
   • Privat
   • Konzerte

  Treffpunkt
   • Forum

  Gästebuch
   • Einträge

Autor: bundespunk
### Punk ###

[engl.] - miserabel, nichts wert

## Entstehung ##

Die Punkbewegung entstand 1976/77 in den westlichen Industriestaaten (z.B. England und USA). Die Hauptbewegung kam aber aus London. Die Gründe für die Entstehung waren die Arbeitslosigkeit und Unzufriedenheit der Jugendlichen. Die Jugendlichen die sich der Punkbewegung anschloßen wollten sich von der existierenden Gesellschaft ausgrenzen. Sie wollten sich nicht Anpassen und lehnten die vorhandenen Gesellschaftsformen, -strukturen und -normen ab. Sie glaubten nicht an Idole und Führer. Jeder Punk wollte individuell erscheinen. Die Punks provozierten hauptsächlich durch Aussehen/ Kleidungsstil und öffentliches Auftreten. Sie färbten sich die Haare, machten sich auffällige Frisuren (wie z.B. die vom gleichnamigen, nordamerikanischen Indianerstamm stammende Irokesenfrisur), beschrieben und zerschnitten ihre Kleidung, trugen Gürtel, Armbänder und Halsbänder mit Nieten und Nägeln und machten sich überall Piercings und Tattoos. Selbst offen getragene Hakenkreuze waren in der damaligen Punkszene ein anerkanntes Provokationsmittel.
Dadurch, daß Punks die Gesellschaft ablehnten, wurden sie natürlich im Gegenzug von der Gesellschaft auch nicht akzeptiert und ausgegrenzt. Dadurch blieben die Punks im Großen und Ganzen unter sich. Sie wollten zusammen Spaß haben, sprich Partys feiern, saufen, Musik hören und auf Konzerte gehen. Damals hatte Punk nicht sehr viel mit Politik zu tun. Politik wurde offen als "Scheiße" bezeichnet und sie war bei den damaligen Punks kein großes Gesprächsthema. Die Hauptmotivation war das anders sein und die Provokation.

## Musik ##

Zusammen mit der Bewegung entstand auch eine eigene Musikrichtung, welche noch heute weltweit als Punkrock bekannt ist. Diese Musik zeichnet sich durch schnelle Musik, rauhen Gesang und sozialkritische und zum Teil auch verfassungsfeindliche Texte aus. Damalige Punkbands wollten mit ihrer Musik kein Geld verdienen. Vielmehr wollten sie mit ihrer Musik andere Jugendliche dazu motivieren, sich der Bewegung anzuschließen. Irgendjemand sagte einmal "Punks zeugen keine Kinder. Vielmehr 'rekrutieren' sie ihren Nachwuchs durch ihre Musik.". Die Bands bestanden zum größten Teil aus völlig unbegabten Musikern, die sich alles selbst beibrachten und in alten Kellern oder in leeren Garagen probten. Darum werden beim Punkrock meist auch nur 3 Akkorde verwendet.
Die ersten Punkbands, die schon damals bekannt waren und bis heute sehr viel Ruhm und Ehre erlangen konnten waren die Sex Pistols und The Clash. Von den Sex Pistols stammt auch eine der großen, wenn nicht die größte, aller Punkikonen: Sid Vicious.
In Deutschland gehörten Slime und ZK (Vorgängerband der Toten Hosen) zu den ersten, bekannten Punkbands.

## Ziele ##

Die Punkbewegung hat auch seit Anbeginn ihrer Zeit den Beinamen "No Future Generation". Doch obwohl dieser Begriff frei definiert bedeutet, daß Punks keine Zukunft und keine Ziele haben, haben sie Ziele. Wenn diese auch zumeist ideologischer Natur sind.
Politisch streb(t)en die meisten Punks die Anarchie an. Viele sind aber auch Befürworter des Kommunismus. Sie streben die Zerstörung des Systems und die totale Freiheit an.

## Punk heute ##

Im Laufe der Jahre hat sich einiges verändert. Punk wurde in vielen Bereichen kommerzieller. Oft wurden Ideale verraten und verkauft. Den Höhepunkt hat die Kommerzialisierung des Punk wohl im Sommer 2001 erreicht. Punk wurde zum Modetrend. Nietengürtel können bei großen Bekleidungskonzernen wie H&M oder New Yorker gekauft werden. Es ist In, neu gekaufte Kleidungsstücke zu zerschneiden und mit Sicherheitsnadeln wieder zu flicken.
Viele Punks laufen heutzutage mit ihren Idolen (z.B. Sid Vicious oder Ernesto Che Guevara) auf den T-Shirts herum. Idole sind etwas neues in der Punkszene. Denn dadurch, daß man sich heutzutage Idole sucht und deren Lehren folgt, geht ein großes Stück der ursprünglichen Individualität verloren.
Es gibt viele bedruckte T-Shirts, Buttons und alles andere, was eigentlich nur als Reklame dient, zu kaufen. Punk ist eine Jugendbewegung, mit der sich heutzutage, wenn man es richtig vermarketet, viel Geld zu verdienen gibt.
Der Großteil des Nachwuchses sieht Punk als Mode und nicht als Lebenseinstellung. Sie sind sich über die Ursprünge des Punk nicht im Klaren und definieren "ihren" Punk unbewußt neu.
Der Punk wurde im Laufe der Zeit politisch. So ist ein Hauptanliegen der heutigen Punkbewegung offenbar der Antifaschismus. Viele "Old-School-Punks" verabscheuen diese Einstellung und wollen mit Antifaschismus, Politik und Organisationen wie der AntiFa nichts zu tun haben und werden daher von den Nachkömmlingen als Pseudo-Punks beschimpft. Sicher haben auch die Urpunks das Anliegen, Faschismus zu bekämpfen, allerdings kann man das bei ihnen nicht als primäres Ziel sehen.

## Punkmusik heute ##

Auch bei der Musik hat sich einiges geändert. Viele der Bands haben die damaligen Ideale vergessen. So bringen alte Urpunks Best of... Alben heraus oder versuchen es mit groß angekündigten Revival-Tourneen. Urpunkbands hingegen, die sich bis heute gehalten haben sind zum Großteil kommerziell geworden. Die besten Beispiele hierfür sind wohl Die Toten Hosen und Die ärzte. Es gibt viele große Punklabels, die auch neue, unbekannte Punkbands vermarkten und die CD's für teures Geld verkaufen und teure T-Shirts von den Bands herstellen. Der Chef eines der größten, deutschen Punklabels ist durch diese Kommerzialisierung sogar in der Lage, einen Rolls Royce zu fahren.
In den USA entstand schon vor einiger Zeit eine neue Art von Punkwelle. Die Musik wurde professioneller und melodiöser. Es enstanden eine Menge neuer Namen für diese Art des Punkrock. Gängige Begriffe sind Skatepunk, Surfpunk, Emopunk, Postpunk, Hardcore und Melodycore. Ich persönlich würde diese Musik zusammengefasst als Neopunk bezeichnen.

## Fazit ##

Punk is not a fashion, it's an attitude to live.


### Themen ###
+++ Hippies +++
+++ Punks +++
+++ Skinheads +++
+++ Gothics +++
### Links ###
+++ Anarchie +++
+++ Punkmusic +++
+++ R-otten-s +++

2003 by BundesPrinzessin